Die schönsten Städte von Polen

Wer einen Urlaub in Polen plant, sollte in jedem Fall mindestens zwei der bekannten und wunderschönen Städte von Polen besuchen – jede Stadt ist eine kleine eigene Welt für sich, die einfach faszinierend ist. Natürlich wäre eine Option auch, das Hotel in einer der großen Städte von Polen zu buchen – es wird sicherlich begeistern.

Die Metropolen von Polen sind voller Historie, Schönheit und Kultur. Alte Häuser, hoheitliche und historisch wertvolle Bauten, romantische Straßen in der Altstadt und ein einzigartiges Stadtbild sind in jeder Stadt zu finden. In der Hauptstadt von Polen, in Warschau leben rund 1,7 Millionen Menschen, die kleinste Stadt  Wysmierzyce zählt 884 Einwohner – insgesamt gibt es in Polen genau 887 Städte, die allesamt etwas ganz Besonderes sind.

Sicherlich sind die wichtigsten Städte in Polen immer die Hauptstädte der einzelnen Wojewodschaften – sie sind das Zentrum, die die Wirtschaft für ihre Region und somit auch die Entwicklung voran treiben. In den Städten mischt sich stets eine große Moderne mit sehr viel Historie und Kultur. In Polen gibt es noch einiges nachzuholen, dies versuchen sie in einem Eiltempo und es gelingt, mehr noch, dadurch entsteht oftmals ein einzigartiger Charme.

Die Stadt Lódz (deutsch Lodsch) bezaubert die Touristen mit einem einzigartigen „Fleur“ (deutsch Flair), vor allem aber mit der repräsentativen Piotrkowska Strasse, wo sich wunderschöne Industriehäuser aus dem 19. Jahrhundert aneinander reihen. Hierfür ist die Stadt berühmt, ebenso für den größten Stadtwald von Europa und den so genannten „Kirkut“, den Kirchhof.

Ein Besuch Wert ist die Stadt Krakow (deutsch Krakau) – sie ist in jedem Fall die historische Hauptstadt von Polen, denn hier findet sich die herrliche und pompöse Königsresidenz Wawel sowie zahlreiche geschichtsträchtige Bauten. Somit handelt es sich bei Krakow definitiv um eine Kultur- und Unterhaltungshochburg (hier gibt es die meisten Kneipen im Land), in welcher jedes Jahr unzählige Touristen aus ganz Europa ihren Urlaub verbringen. Vor allem Liebhaber von Geschichte, alter Architektur und Kultur.

Wer während seines Urlaubes in Polen einen Ausflug nach Wroclaw (Breslau) unternimmt, kann außer den bekannten Sehenswürdigen  Ostrów Tumski (einem historischen Hügel), die Kirche der hl. Elisabeth und die Aula Leopoldina ebenso die interessante und überaus moderne Jahrhunderthalle ansehen. Es handelt sich hierbei um eine faszinierende Konstruktion aus Eisenbeton, die für die damalige Bauzeit absolut modern war.

Interessant erscheint, dass es in Polen nicht nur riesige Städte gibt, sondern vor allem kleinere Orte, die besonders einzigartig sind – hier kann noch echte polnische Kultur erlebt werden.

Besucht werden sollten bei einem Urlaub in Polen daher in jedem Fall die kleineren Städte Sandomierz (deutsch Sandomier) und Suwalki (deutsch Suwalken) – sie entstanden zum größten Teil in der so genannten Zeit der „Kongresspolen“. Bei  Borne Sulinowo (deutsch Groß Born) handelt es sich um eine faszinierende, alte Militärstadt; sie war über 40 Jahren nicht auf der offiziellen Karte von Polen zu sehen.
Ebenfalls einen Besuch Wert ist Plock (deutsch Plock, Plotzk oder Plozk), die sehr schöne Kathedrale, das wunderhübsche Schloss an der Weichsel und der belebte Marktplatz erinnern an alte Zeiten. Auch Pultusk (deutsch Pultusk) präsentiert sich eher mehr klein und verträumt, allerdings findet der Tourist hier den längsten Markt von Europa. Das Treiben auf dem Markt zu beobachten, ist immer sehr interessant, bunt und amüsant.

Wer sich für Architektur interessiert, sollte die Stadt Biecz (deutsch Beitsch) besuchen, Jahrhunderte alte Häuser und beachtliche Bauwerke prägen das Stadtbild. Und letztendlich muss die Stadt Chelmno (deutsch Kulm) erwähnt werden, die einst in der Zeit der Kreuzritter ihre Hochzeit erlebte. Die Bauweise, die Kirchen und die alten Häuser erinnern an die mittelalterliche, etwas mystische Zeit.

Wie bereits erwähnt, gibt es in Polen weit über 800 Städte. Alle samt sind unterschiedlich, besonders und versprühen ihren ganz eigenen Charme. Natürlich kann bei einem Urlaub in Polen nicht jede Stadt besichtigt werden, doch zwei bis drei Ausflüge zu bekannten Orten und Städten sollten eingeplant werden. Die Sehenswürdigkeiten in Polen unterscheiden sich von denen in Europa durch die Andersartigkeit und durch das Besondere. Das Flair und der Charme entstehen auf jeden Fall durch die noch bestehende Aura der Historie und dem bunten, modernen Treiben.

In welchen Regionen ist ein Urlaub in Polen am Schönsten?

In Polen findet der Urlauber hohe Berge, feine Strände, schroffe Klippen, dichte Wälder, versteckte Seen und kaschubische Folklore. Aus vielen bunten Bauteilen setzt sich das einzigartige Puzzle „Polen“ zusammen – es ist faszinierend, abstrakt und auch ein wenig kontrovers.

Ebenso die verschiedenen Regionen von Polen, sie sind alle samt einzigartig und verschieden. Dies wäre einmal die Region Westpommern, in denen der Urlauber hauptsächlich Kurorte, schöne Strände und Steilklippen vorfindet. Der Großteil von Westpommern macht die Region um die Ostsee aus, fängt bei der Insel Wollin an und endet in  Kolobrzeg (deutsch Kolberg). Eine der Hauptattraktionen in Westpommern ist die Drawa-Seenplatte, natürlich neben der Küste. Die Landschaft ist hier ganz besonders und einzigartig. Eine perfekte Region, um einen wunderschönen, geruhsamen Urlaub in Polen mit großem Erholungswert zu genießen oder auch um eine faszinierende Natur, das heißt eine vielfältige Flora und Fauna zu erleben. Die Urlaubsregion Rewal-Niechorze (früher dt. Rewahler Land bzw. Rewahler Küste) mit seinen 7 verwaltungsmäßig in der Gemeinde Rewal zusammengeschlossenen Ostseebadeorten ist die sich am schnellsten entwickelnde Urlaubsregion und wird gerade bei deutschen Urlaubern immer beliebter.

Ostpommern hingegen ist die perfekte Region für einen ausgedehnten Urlaub in Polen für wanderbegeisterte Urlauber. Die zahlreichen Wege und Pfade sowie die populären Wanderdünen im Slowinski Park Narodowy (deutsch Slowinski National Park). Auch findet sich in Ostpommern die längste polnische Halbinsel mit dem schönen Namen Hel oder auch Hela. Sehr traditionell geht es ebenfalls in der Tucheler Heide vor, hier gibt es nicht nur den größten Eiben-Bestand von Europa, sondern lebt vor allem in der Heide die kaschubische und kujawischene Folklore beständig weiter.

In Polen ebenfalls sehr bekannt sind die Masuren – bekannt als das Land der 4 Tausend blauen Seen. Tatsächlich gibt es vor allem in dieser Region wunderschöne Seen, aber auch dichte Wälder und zahlreiche Flüsse. Wer gut zu Fuß oder auch mit dem Fahrrad relativ fit ist, sollte in jedem Fall die großen masurischen Routen begehen oder befahren. Sie führen entlang der Flüsse und Kanäle, vorbei an großen Burgen, durch wilde Wälder zu den tiefblauen Seen. Wenn die Sonne scheint, entsteht der Eindruck, in einer anderen Welt zu sein.

Der Nordosten von Polen wird auch als das „Verlorene Suwalki Land“ beschrieben – hier verzaubert vor allem die Landschaft und die Kultur, welche reichlich vorhanden ist aufgrund der Historie. Der Nordosten von Polen ist immer auch das polnisch-russisch-litauische Grenzgebiet, in welchem sich in der Vergangenheit einige wichtige Ereignisse zugetragen haben.

Das Herz – die Mitte von Polen – nennt sich  Wielkopolska (deutsch Großpolen). Es ist der Mittelpunkt des polnischen Staates, umringt von dem grünen Lebuser Land, von dem sehr flach verlaufenden Mazowsze (deutsch Mazowien) und vom altertümlichen Lodschen Land. Jahrhunderte alte kleine Dörfer mit einer Vielzahl von orthodoxen Kirchen, altertümliches Flair und eine sehr ursprüngliche Natur prägen das Bild dieser Region von Polen. Es ist eher ruhig und still – Touristen die Ihren Urlaub in Polen verbringen kommen gerne hierher, um die Ursprünglichkeit von Polen zu erleben.

Im Südwesten von Polen findet sich eine sehr bekannte Region – Schlesien. Schlesien teilt sich wiederum in zwei Bereiche, nämlich Nieder- und Oberschlesien. Beide Teile haben ihre eigene Hauptstadt, in Niederschlesien ist  Wroclaw (deutsch Breslau) und in Oberschlesien ist Katowice (deutsch Katowice) das Zentrum der jeweiligen Region. Hier hat sich in den vergangenen Jahren sehr viel getan, Industrie siedelte sich an, die Wirtschaft wird voran getrieben – dennoch gibt es hier immer noch genügend Natur, um einen schönen, erholsamen Urlaub in Polen zu genießen. Bekannt sind die niederschlesische Heide, die Zywiec Beskiden oder die Sudeten.

Der Gegensatz zu Großpolen heißt Malopolska (deutsch Kleinpolen), großzügige Felder, Wiesen und Wälder finden sich hier, aber auch eine weite Bergkette prägt das Bild, die Beskiden. Auf den Felsvorsprüngen finden sich Burgen und Ruinen, sie dienten dem Schutz der Region vor Überfällen. Erinnerungen werden durch die historischen Städte wach, die industrielle Entwicklung, der Krieg, die Unruhen sind hier greifbar. Heimweh-Touristen kommen gerne hier her, vielleicht um zu verarbeiten oder auch um nicht zu vergessen.

Letztendlich muss die Region Goralen in Polen erwähnt werden, auch diese ist etwas ganz Besonderes. Die Hauptstadt Zakopane (deutsch Zakopane) ist das Zentrum und der Mittelpunkt der Region mit der Hohen Tatra sowie dem Spisz und Orawa (deutsch Zips und Orau). Ungewöhnlich und typisch für die Region sind hölzerne, orthodoxe Kirchen die aus dem Landschaftsbild hervor stechen. Die Einwohner sind sehr gläubig und nützen die Einrichtungen für Gebete und Bitten.

Die acht großen Landschaften von Polen bieten Abenteuer, Abwechslung und Unterhaltung, jede auf ihre ganz eigene Art und Weise. Hier bleibt nur noch zu sagen „Wer die Wahl hat, hat die Qual!“ Die passende Region für einen Urlaub in Polen zu finden, gestaltet sich nicht so einfach, da sie allesamt so viel Einzigartiges bieten, zudem abwechslungsreich und hoch interessant sind.